Ganz so historisch wie diese Aufnahme daherkommt ist sie nun auch wieder nicht. Dieses Foto, aufgenommen vor knapp einem Jahr (8. Dez. 2019), zeigt uns bei unseren Adventskonzerten in Wiesendangen.

 Ho-Ho-Ho!
 Jetzt weiss ich wie eure Truppe aussieht, aber
 kann sie auch singen?
 Ja, Samichlaus, du musst nur jeden Tag ein
 neues Fenster aufmachen, dann kannst du
 uns auch einmal singen hören!


Liebe Sängerinnen, liebe Sänger

 

Alle Jahre wieder! Alle Jahre wieder?

 

Alle Jahre warten wir auf die frohe Botschaft, auf die immer wiederkehrende schöne Weihnachtsgeschichte: Die Geburt Jesu. Mit den Hirten auf dem Felde, den Engeln und den drei Königen. Mitten drin Maria und Josef, die nach allen Entbehrungen schlussendlich einen geschützten Unterschlupf finden. Alle Jahre immer die gleiche Geschichte, die trotzdem nie langweilig ist, weil sie uns einen Moment lang den Alltag vergessen lässt. - Ist das auch dieses Jahr so? Können wir während der Adventszeit ein wenig Abstand gewinnen zu den Problemen des Alltags? Schaffen wir es, einen Moment lang, die Sorgen der Pandemie in den Hintergrund zu stellen? Trotz der fehlenden wichtigen Nähe? Ich wünsche es uns allen.

 

Hoffen wir, dass sich in Zukunft das «Alle Jahre wieder» nur auf die wunderbare Geschichte bezieht. Dass die Worte Virus, Covid, Corona usw. der Vergangenheit angehören und wir dankbar sein dürfen, Weihnachten wieder mit Nähe feiern zu dürfen.

 

Auch wenn wir dieses Jahr leider nur wenige Aktivitäten im Chor erleben durften, bin ich sicher, dass wir einander nicht vergessen haben. Und wer weiss, können wir im neuen Jahr bald wieder an unserem Gesang arbeiten, mit neuem Elan und neuen Zielen.

 

Der Vorstand von Cantus Sanctus hofft, dass Ihr es trotz allem schafft, einige positive Erinnerungen vom vergehenden Jahr mitzunehmen. Es war ja nicht alles schlecht, einfach ein bisschen anders.

 

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen einen besinnlichen Advent und fröhliche Festtage, trotz der Nähe mit Abstand.

 

Bleibt gesund!

Jean-Marc